[social] [social_icon link="https://www.pinterest.com/schlafeni" title="Pinterest" type="pinterest" /] [/social]

Bewahren Sie den Überblick im Matratzen-Dschungel

0

Die richtige Matratze hat einen großen Einfluss auf einen gesunden Schlaf. Wer schlecht schläft, sollte also über eine neue Matratze nachdenken. Allerdings ist es gar nicht so einfach, die passende Matratze für sich zu finden: Der Matratzenmarkt gleicht einem Dschungel. Zu den gängigsten Matratzenmodellen gehören Federkern, Kaltschaum und Latex. Daneben gibt es allerdings noch zahlreiche andere Materialien:

  • Federkernmatratze:
    Die Federkernmatratze besteht im Inneren aus einem System von Stahlfedern, welche durch ein Geflecht miteinander verbunden sind. Diese können sich einzeln und unabhängig voneinander bewegen. Umgeben ist dieser Federkern von einem Feinpolster aus Wolle, Baumwolle, Seide oder Schaumstoffmaterial.
  • Bonell®Federkernmatratze:
    Dieser Federkern wird maschinell aus einer Vielzahl von Taillenfedern gefertigt, die am oberen und unteren Federring durch Spiralfederzüge miteinander verbunden sind. Die dadurch entstehenden großen Zwischenräume werden mit einem festen Polsterträger überbrückt, wodurch sich weniger Berührungspunkte von Feder zu Feder ergeben. Bei dieser Martatzenart zeigt sich bei geringer Belastung ein weicher, bei stärkerer Belastung ein härterer Federungseffekt.
  • Endlosfederkernmatratze:
    Endlos aneinander gereihte Federkörper, mit dem ein ebener Verlauf der Oberfläche der Federkerns erreicht wird. Das System ist ein einziges federndes Element, das ohne Knoten, Knicke oder Schwächungen in allen Belastungszonen einer Polsterung arbeitet.
  • Taschenfederkernmatratze:
    Hier werden einzelne Zylinderfedern in kleine Säckchen eingenäht und an ihren Berührungspunkten miteinander verbunden. Diese Matratzenart passt sich der individuellen Körperform an und ermöglicht durch punktelastische Federung einen hohen Schlafkomfort.
  • Schaumstoffmatratze:
    Diese Matratzen sind in ihrer Handhabung sehr angenehm, da sie leicht und gut zu verformen sind. Sie werden aus synthetischen Schaumstoffen oder aus Latexschaumgummi gefertigt. Obwohl Kaltschaum Feuchtigkeit abtransportiert, hält er Wärme besser zurück als die Federkernvarianten und ist damit vor allem bei verfrorenen Typen beliebt.
  • Latexmatratze:
    Latexschaumgummi ist super elastisch und formbeständig und nimmt immer wieder das ursprüngliche Volumen an. Er ist staubfrei, hygienisch und weich, muss jedoch vor UV-Strahlen geschützt werden, da er sonst schnell altert. Deshalb müssen Matratzen aus Latexschaumgummi mit Watte oder Nessel abgedeckt werden.

Prinzipiell gilt: Nach acht Jahren sollte eine Matratze ausgestauscht werden. Denn eine alte Matratze kann zu Rückenproblemen führen und wird durch die jahrelange Schweißaufnahme unhygienisch.

Bevor Sie sich aber auf Jahre binden: Lassen Sie sich beim Matratzenkauf gut beraten und testen Sie Ihre zukünftige Matratze ausgiebig – und zwar in allen Schlafpositionen.

Share.

Comments are closed.